das programm
 

 
 

Photos: afrika-hamburg.de

 
Ausstellung
terra incognita
 
Ausstellung Fr 2. Juni - So 20. August 2017
altonale art bike tour I So 18. Juni 2017 13 Uhr
Ausstellungsführung So 9. Juli 2017 14 Uhr
 
Stadtteilarchiv Ottensen/Geschichtswerkstatt für Altona, Kesselhaus
Zeißstraße 28
Hamburg-Ottensen (S-Bahn Altona)
 
Öffnungszeiten
Di/Mi 9.30-13 Uhr und 14-16.30 Uhr · Do 14-19 Uhr
Besichtigung bei Anmeldung im Stadtteilarchiv im 1. Stock
 
Eintritt frei
 
Änderungen vorbehalten
 
TRANSlantic - Hans Jonathan
Installation von Hannimari Jokinen und Joe Sam-Essandoh
Das Büchlein "Kurzgefasster Auszug der dänischen Sprachlehre" aus dem Jahr 1811, ein objet trouvé aus dem Papiermüllcontainer in Altona, ist Impulsgeber und Ausgangspunkt für die Installation TRANSlantic. Der Band mit seinem heute befremdlich anmutenden Vokabular widerspiegelt eine gewalttätige historische Periode: die "Franzosenzeit", die in der hiesigen Bevölkerung für große Unsicherheit sorgte. Weit verbreitet in den Herrenhäusern der Überseekaufleute in Dänisch-Altona, Norddeutschland und Kopenhagen lebte zu dieser Zeit eine Schwarze* Dienerschaft: Versklavte, die von den Karibikinseln verschleppt worden waren. Einem von ihnen, Hans Jonathan, der im Haushalt des Kolonialgouverneurs Ludvig Schimmelmann als Kammerdiener arbeiten musste, gelang in den Kriegswirren die mutige Flucht nach Island, wo er fortan ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit führen konnte. Die Installation erinnert an ihn und all diejenigen, die wie Ware zwangsweise zwischen Ländern und Kontinenten bewegt wurden. Sie versuchten dabei, sich sprachlich multilingual und kulturell divers an die wiederholt neu forcierten Lebensbedingungen anzupassen, um zu überleben und im Großen und im Kleinen Formen des Widerstands zu entwickeln.

 
SANKOFA SPACE
Herzliche Einladung zur Gestaltung von kreativen Kleinobjekten
für die Rauminstallation SANKOFA SPACE > Sammelaktion
 
· Was bedeutet die Kolonialgeschichte für Sie/Dich persönlich?
· Welche Zeichen im eigenen Stadtteil erinnern daran?
· Wie sollen wir mit dem kolonialen Erbe umgehen?
· Wie sollte die Welt gestaltet sein für gerechte Beziehungen zwischen Süd und Nord?
· Mit welchen Visionen?
 
Die Kleinobjektesammlung Sankofa Space, ein Raum der postkolonialen Erinnerung, startete 2012 in Ghana und ist seitdem in Deutschland weiter gewachsen. Das Projekt lädt nun Sie/Dich ein, ein kreatives Kleinobjekt zu gestalten - nicht größer als eine Handfläche. Es kann selbstgemacht sein oder ein ganz persönlicher Alltagsgegenstand, ein Readymade, ein Bild, ein Foto oder eine kleine Skulptur. Er kann symbolisch für neue Erinnerungskulturen stehen oder für die Kritik an der historischen Vergesslichkeit des Nordens oder für den Wunsch, zu versöhnen und einen Dialog neu zu beginnen. Das abgegebene Objekt sollte nicht zu wertvoll sein, da es in der Ausstellung verbleibt, damit die Sammlung unterwegs zu weiteren Ausstellungsorten weiter wachsen kann. Wir möchten auch dazu anregen, auf einem kleinen Notizzettel ein paar eigene Gedanken dazu aufzuschreiben. Das Objekt wird dann mit den anderen abgegebenen Exponaten in die Installation eingefügt und den Ausstellungsbesucher_innen vermittelt.
 
Wo und wann kann ich mein Objekt abgeben?
während der Ausstellungszeit 1.6.-20.8.2017
Stadtteilarchiv Ottensen, 1. Stock
Zeißstraße 28
22765 Hamburg-Ottensen (S-Bahn Altona)
Tel. 040-390 36 66
info@stadtteilarchiv-ottensen.de
 
Öffnungszeiten
Di/Mi 9.30-13 Uhr und 14-16.30 Uhr
Do 14-19 Uhr

 
Awarefir/Forgotten
Maskenobjekt
von Joe Sam-Essandoh
2007, 2017
 
Der ghanaische, in Hamburg lebende Künstler Joe Sam-Essandoh baut Maskenobjekte aus verworfenen Materialien, die er zum Leben erweckt. Auf seinen Assemblagen trägt er gebrauchte und verschlissene Fundstücke auf, Genussmittel von den Frühstückstischen Europas, Stoffe aus Verpackungsindustrie und Zivilisationsmüll. Der Natur entliehen sind Kalebasse, Wild-schweinzahn, Rinds- und Ziegenhorn; von der westafrikanischen Küste Kaurimuscheln und Kokosnussschalen; als Produkte ghanaischer Handwerkskunst Juteseil, Holzkamm, Kubastoff und Korbgeflecht; auf die geraubten Bodenschätze Afrikas verweisend Goldenes, Kupfer und Blech; an die Zwangs- und Kontraktarbeit auf den Plantagen erinnernd Palmkern, Kaffee- und Kakao-bohne. Sam-Essandohs Assemblagen weisen auf Waren und Rohstoffe hin, die aus Afrika in die westlichen Länder exportiert werden. So erinnern sie mahnend an die ?Kolonialwaren", an die bis zum heutigen Tag währende Plünderung des an Rohstoffen reichen Kontinents durch die Industrieländer. Die Masken schauen zurück, treten mit dem Betrachter in einen Dialog, die Zukunft befragend.

 
terra incognita
Comics/Graphic Novels und Kurzfilme
von Schüler_innen der Stadtteilschule Eidelstedt
der Klasse 12c, Kunst- und Geschichtsprofil
Vom Februar bis Mai 2017 erforschten die Schüler_innen die Verwicklung Altonas in den transatlantischen Menschenhandel. Sie suchten nach historischen Spuren im Stadtraum und Altonaer Museum. In einem Workshop für Kreatives Schreiben entwickelten sie mit viel Phantasie eigene Ideen und Erzählungen, die sie dann zu Comics, Graphic Novels und Kurzfilmen gestalteten. Das Projekt zwischen Geschichts- und Kunstunterricht entstand unter der Anleitung der Künstlerinnen Annika Unterburg und Hannimari Jokinen, der Kunstlehrerin Julia Sonntag, dem Geschichtslehrer Lukas Hilgemann und Matthias Anton aus dem Bundesprogramm "Kulturagenten für Kreative Schulen".

 
 
 
 
 
* In der postkolonialen Literatur hat sich die folgende Schreibweise eingebürgert: "Schwarz" wird großgeschrieben und "weiß" klein und kursiv. Damit wird klar gestellt, dass diese Begriffe gesellschaftliche Konstrukte sind und nicht Zuschreibungen von Körpermerkmalen.
 
 
 
 
SANKOFA - ALTONA IN DER KARIBIK in Kooperation mit

 

das projekt

das programm

english

kontakt · contact

impressum · disclaimer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
NEWS 2017
 
Postkoloniale
Stadtrundgänge
in Altona
So 18.6. 15 Uhr
So 10.9. 14 Uhr
 
terra incognita
Ausstellung
im Stadtteilarchiv Ottensen
2.6.-20.8.
 
Invisible Heritage: Transfer 2017
artist talk
Monica Marin,
Johanna Bermúdez-Ruiz, Gerville R. Larsen
Kunsthaus Hamburg
Mo 12.6. 19 Uhr
 
How Can We Reshape the Colonial Narrative?
artist talk
with Jeannette Ehlers
im Stadtteilarchiv Ottensen
Di 20.6. 19 Uhr
 
AHOOBAA
Rauminstallation
Ausstellungseröffnung
Joe Sam-Essandoh
im Altonaer Museum
Mi 21.6. 19 Uhr
 
I AM NOT YOUR NEGRO
Kinofilm von
Raoul Peck (OmÜ)
3001 Kino
Di 27.6. 19 Uhr
 
Dritte Räume
Künstlergespräch
mit Hannimari Jokinen
im Stadtteilarchiv Ottensen
Mi 28.6. 19 Uhr
 
Postkolonialer
Stadtrundgang
in Wandsbek
So 2.7. 14 Uhr
 
Ausstellungsführung
terra incognita
im Stadtteilarchiv Ottensen
So 9.7. 14 Uhr
 
"Das Denkmal muss weg!" Kurzfilmnacht
mit Skrollan Alwert
und Doro Carl
im Stadtteilarchiv Ottensen Fr 14.7. 21.30 Uhr
 
Sonntag im
Altonaer Museum
So 17.9. 15 Uhr
AHOOBAA
Künstlergespräch mit Joe Sam-Essandoh
anschließend:
Activist & Agitator: Ten Years International
Slavery Museum in Liverpool
N.N.
lecture
 
Program in
English language